Andere über mich
HERMANN HORNGACHER
Dipl. Ehe-, Familien- und Lebensberater in Kufstein

Lieber Hermann!

Durch meine schwere Kindheit und Jugendzeit bin ich ein Erwachsener geworden, der viele Minderwertigkeitsgefühle, Ängste und andere lebenseinschränkenden Gefühle in sich hatte und unter denen ich jahrzehntelang (ich bin heute 58 Jahre alt) massiv gelitten habe. Im Laufe unzähliger Psychotherapien ist mir vieles schmerzlich bewusst geworden und ich habe auch gelernt, die Hintergründe meiner Ängste besser zu verstehen. Aber dann kam der Zeitpunkt, wo ich von psychologischer Seite zu hören bekam, „ich kann Ihnen da leider nicht mehr weiterhelfen“. Ich stand hoffnungslos und verzweifelt da, denn ich wusste, dass vieles in mir noch bei weitem nicht gelöst war.

In dieser Not bist mir plötzlich du als Lebensberater wieder eingefallen. Das war mein Glück. Denn als ich dir nach telefonischer Terminvereinbarung das erste Mal gegenüber saß und dir erzählte, wie es in mir aussieht, habe ich mich sofort wohler (weil in meiner Not angenommen und verstanden) gefühlt. Du wusstest auch sofort, was bei mir ansteht und wie die nächsten Schritte aussehen sollten: neben persönlichen Gesprächen war „Emotional- und Körperarbeit“ angesagt. Das hat in mir sofort eine positive Resonanz hervorgerufen. Ich  bin nunmehr seit 9 Monaten bei dir in Beratung und nehme auch in deiner „Praxisgruppe für Selbsterfahrung und seelisches Wachstum“ teil. Auch bei einem „Emotionale Kompetenz-Workshop“ konnte ich bereits einmal erfolgreich teilnehmen.

 Durch all das konnte ich tiefe Einsichten in mein Seelenleben und wertvolle Erkenntnisse gewinnen wie auch menschliche Erfahrungen sammeln, die ich in dieser Form nie für möglich gehalten habe. Weil ich nun sehe, dass ich in meinem inneren Heilungsprozess entscheidend vorankomme, bin ich viel optimistischer geworden. Von allen Therapeuten, bei denen ich schon seit Jahrzehnten Hilfe gesucht habe, hast du mir mit Abstand am besten helfen können. Erst bei dir und durch dich konnte ich erfahren und lernen, „wie ich den Mist der Vergangenheit in Dünger für die Gegenwart und Zukunft umwandeln kann“.

Ich hab mir das früher nie vorstellen können, denn bisher hat mich trotz aller Bemühungen meine Vergangenheit immer wieder eingeholt. Jetzt aber kann ich sie erstmals getrost hinter mir lassen und mit Zuversicht in die Zukunft schauen. Dadurch kann ich viel freier und präsenter in der Gegenwart sein. Auch wenn ich weiß, dass ich noch nicht ganz am Ende meines therapeutischen Weges angelangt bin, bedanke ich mich für deine bisherige überaus menschliche und fachlich kompetente Unterstützung und Begleitung bin ich dir unendlich dankbar.

Hubert B.         (im Mai 2017)


Hallo Hermann,
Hier meine Gedanken zum letzten Familienaufstellungs-Seminar:
Warum eine Familienaufstellung? Diese Frage habe ich mir auch gestellt, als ich das erste Mal zu
einem Gespräch bei Hermann war und er mir dieses Seminar empfohlen hatte.
lch hatte so meine Bedenken, obwohl meine Mutter so positiv darüber sprach. ,,lch bin ja eine
gesunde Frau und habe keinerlei Beschwerden, außer der Angst, an derselben Krankheit (=
Depression) zu erkranken, wie sie meine Mutter hat {oder eigentlich hatte)", dachte ich mir. Diese
Angst hat sich hin und wieder in Form von Magenschmerzen und innerer Unruhe geäußert.
Ursprünglich wollte ich eigentlich nicht am Seminar teilnehmen, weil ich glaubte, dass ich das
Problem schon so in Griff bekommen würde. lch hatte das Gefühl, das auch schon geschafft zu
haben. Aber irgendwie hatte ich immer noch eine Art Knoten im Bauch und je näher der
Seminartermin rückte, umso heftiger verspürte ich ihn. Daher wusste ich, dass eine Teilnahme für
mich unbedingt notwendig war.
Familienaufstellungen waren völliges l,leuland für mich. Ich habe mich davor nicht eingelesen,
lediglich meine Mama erzählte mir den ungefähren Ablauf. Sie hatte - ebenfalls bei Hermann - eine
vor einem Jahr gemacht. Diese sowie die Teilnahme an der Praxisgruppe hat ihr sehr geholfen.
Also ging ich hin und jetzt, eine Woche später, bin ich sehr dankbar, dass ich den Mut hatte, meine
persönliche Aufstellung zu machen. Diese war im Moment natürlich sehr emotional und schmerzhaft,
aber zugleich wirkte sie erlösend und eröffnete mir neue Sichtweisen. Es hat sich deutlich gezeigt,
dass ich keine Angst vor der Krankheit haben muss, weil die Depression nicht zu mir (und auch nicht
zu meiner Mutter) gehört. Durch die Aufstellung wurde ich auch ermutigt, in Kontakt zu meinem
Vater zu treten.
Jeder, der über eine Familienaufstellung nachden§ sollte das auch wirklich in Angriff nehmen. Es
kann nichts passieren, im Gegenteil, es wird das eigene Leben bereichern und vieles sieht man aus
einem anderen (= besseren und weiteren) Blickwinkel. Also: nur Mut!
Liebe Grüße Barbara Sch.


Hallo Hermann,
diese Gruppe ist einfach Goldes wert. Die Vertrautheit, die Achtsamkeit und die Sorgfalt, die da ist, macht dieses Klima möglich und das tut so gut. Danke, dass du und Maria Theresia uns so Anteil nehmen lasst an eurem Wissen, eurem Leben und euren Erfahrungen. Das gegenseitige Wohlwollen ist spürbar und trägt.
Ganz liebe Grüße Anna Maria


Hallo Hermann!
Bei mir gings im Bauch und im Becken zu, als ob ich Wehen hätte. Gott-sie-Dank weiß ich jetzt, warum. Obwohl es sehr weh tat, hab ich jetzt auch das überstanden. Diesmal sogar ohne Doktor. Nochmal DANKE FÜR DEINE WERTVOLLE UNTERSTÜTZUNG. Ganz liebe Grüße Elisabeth


Hallo Hermann,

danke, dass ich durch diese Art von „innerer Arbeit“ einen ganz anderen Bezug zu meiner Realität und Wahrheit bekommen habe und dass du mir immer Mut gemacht hast, dran zu bleiben und zu erkennen und anzunehmen, was und wie es war!
Deine so treffenden Bemerkungen zu jedem Einzelnen in der Gruppe sind immer so passend, dass ich geradezu ins Staunen komme, wie es das gibt. Du hast so ein gutes Gespür für deine Klienten und dadurch entsteht dieses Vertrauen zur Offenheit, die es zu dieser Arbeit braucht. Niemals zuvor hätte ich gedacht, dass so etwas mal möglich ist. Das will was heißen angesichts meiner langjährigen Therapie-Erfahrungen mit verschiedensten Therapeuten.
Von Herzen möchte ich dir danken, dass ich dir so Vieles habe anvertrauen können und dass sich dadurch so Vieles in mir lösen durfte. Jetzt kann ich spüren, wie ich mich allmählich aus all meinen „alten Mustern“, „Gefühlsmaschen“ und „Lebensfallen“ befreien (= „ent-wickeln“) kann und darf. Jetzt darf es endlich leichter werden. Nochmals herzlichen Dank dafür.
Manuela P. mit Fam.


Lieber Hermann,

es geht mir seit einigen Tagen so richtig gut. In mir ist eine bisher nie gekannte Ruhe entstanden. Meine Gedanken fliegen nicht mehr und ich fühle mich äußerst präsent und gut verankert. Jetzt zeigt sich, wie wichtig die ganze Arbeit (Einzelberatungen, Familienaufstellungen, Praxisgruppe) über all die Jahre war. Das Leben fühlt sich jetzt ganz neu an für mich, viel leichter, wohliger und angstfreier. Kein Vergleich zu früher, als alles so schwer und mit diffusen Ängsten beladen war. Deine Arbeit ist sehr segensreich und ich bin sehr dankbar, dir begegnet zu sein. Auch wenn die Arbeit phasenweise sehr anstrengend und schmerzlich ist, lohnt es sich auf jeden Fall, dabei zu bleiben. Ich bin jetzt so richtig bei mir angekommen und eigentlich erst jetzt wirklich erwachsen geworden. Ich hab durch die Verbindung mit meinem Selbst sehr viel Kraft gewonnen und ich fühle mich gut in meinem Körper geerdet. Es fühlt sich alles so gut und stark und gelassen an. Ich danke dir für deine unbeschreibliche Geduld und danke auch dem himmlischen Management. Ich fühl mich gesegnet, dass ich diese Heilung erfahren durfte.
Maria H.


Lieber Hermann,

ich danke dir ganz herzlich für die Arbeit, die ich mit dir persönlich und im Rahmen der Praxisgruppe erleben darf. Auch die Familienaufstellungs-Seminare und die Emotionale Kompetenz-Workshops waren für mich sehr wertvoll. Meine Gattin und unsere drei Söhne profitieren ebenfalls von meiner Arbeit mit dir. Ich freue mich, dass ich auch bei der nächsten Praxisgruppe wieder dabei sein kann.
Michael L.


Sehr geehrter Herr Horngacher,

ich bin hin und weg, wie Sie in der Lage sind, Ihre Lebens- und Berufserfahrungen so rüber zu bringen, dass es auch ein Normalbürger wie ich gut und leicht verstehen kann. Ihre Ausführungen treffen – auch wenn sie manchmal schmerzlich sind – so punktgenau zu, dass ich nur staunen kann. Ich kann ihnen einfach nur danke sagen!
Nicole V.